Novi Sad #1

Die alte Liebe. Novi Sad war der erste Ort, den ich im Jahr 2006 in Serbien besuchte, wir kamen mit dem Zug über Ruma. Damals war das alles sehr neu für mich. Heute kenne ich die Stadt (und auch das Land) so gut und wundere mich, dass die meisten Menschen von Novi Sad noch nicht so viel gehört haben. 2010 im Herbst/Winter kam ich zum studieren für fünf Monate in die Stadt, wie man auch in den ersten Einträgen hier nachlesen kann; zwei hübsche Bildchen sind hier zu sehen.

Letztes Jahr im Sommer bin ich wieder für vier Wochen da gewesen. Und habe die Stadt also auch in dieser Jahreszeit erleben dürfen. Sommer wie Winter gibt es viele Ecken zu entdecken, die Festung thront über der Donau, an der man wunderbar spazieren kann – so wie es auch die Bewohner Novi Sads machen.

Im schicken Stadtzentrum Kaffee trinken, vor allem zwei, drei Cafés und Bars etwas abseits sind einladend; Märkte, Passagen und Parks laden zum Verweilen ein; Gründerzeithäuser säumen die Straßen, die Kathedrale den Marktplatz; Wohngebiete mit weniger schicken Häusern rings um das Zentrum sind Zuhause für über 220.000 Menschen.

Hier also quer durch die Jahre und quer durch die Stadt:

spiegel

im Zentrum

topfCafe

schmuckes Hinterhofrestaurant

gegenlicht

Fußgängerzone im Zentrum

mehrfachverkehr

Straßenverkehr²

centrum

Theaterplatz

kapelle

Hochzeitsmusiker

detelinara

im Wohngebiet Detelinara

serbien005
Nebenstraße im Zentrum

 

serbien003

petrovaradin_winter_ns

Winterdonau

Petrovaradin_ns

Festung Petrovaradin

donau_winter_1_ns

Winterdonau – weil es gerade passt…

Advertisements

Eine Antwort zu “Novi Sad #1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s