Letztes Jahr im Sommer II

Ein bisschen noch in Erinnerungen wandern, bevor es auf neue Reisen geht. Unser Georgiensommer vor einem Jahr. Einmal quer durchs Land [in zu kurzer Zeit]. Mit persönlichen Geschichten und fabelhaften Landschaften sowieso. In der Ferne ist das Andere ja per se das Besondere. Davon gab es viel zu sehen, zu erfahren (Heiligenbilder in Fahrzeugen – sehr nötig!), zu probieren, zu staunen..

Groß/Hauptstadtluft gab es hier zu sehen und nun bitte herein in die Marschrutka und holterdipolter bergauf/ab durchs Land…

georgien_5kazbegi georgien_6nach oben_von oben_da oben_ auf einem Miniberg [Kwemi Mta] waren wir, im Gegensatz zu den Bergen des Kaukasusgebirges, die rings um uns lagen… das Kirchlein ist aus dem 14. Jahrhundert und ist der Dreifaltigkeit gewidmet [Zminda Sameba]. Dahin kommt man vom Ort Stepanzminda.
_____

uplisziche georgien uplizischegeorgien_uplisziche gori felsenstadtdeckeDie Felsen/Höhlenstadt Uplisziche (უფლისციხე) hat mich ziemlich beeindruckt, die Bewunderung für diese Jahrtausendalte Baukunst war riesengroß. Am Fluss Kura gab es zudem herrliche Weitblicke. Gleich in der Nähe liegt Gori, die Geburtsstadt Stalins. Ein Museum widmet sich ihm, wir sind aber weitergegangen und haben dann lieber doch eine leckere Bäckerei geplündert… Die Strecke Gori-Uplisziche kann man übrigens gut als Tagestrip von Tbilissi aus unternehmen. Rechtzeitig losgefahren findet man einen Bus in Gori zur Felsenstadt, wenn nicht, dann gibts genügend Taxianbieter, die zu fairen Preisen fahren.

_____

veranda unserplatzaufderbank tamunas voräte kloster-georgienIm Osten Georgiens, in der für seinen Wein berühmten Region Kachetien verbrachten wir drei Tage. Spaziergänge durch Achmeta (Dorf/Stadtjugend inklusive), köstlichste Speisen, ein nächtliches Gewitter und strahlender Sonnenschein. Mitten im Tal, weithin sichtbar das Alawerdi-Kloster mit der Hauptkirche noch aus dem 11. Jahrhundert. Ein sehr ehrwürdiges Bauwerk. Im breiten Tal, gesäumt von Bergketten ist es ein bisschen wie auf dem Klosterpräsentierteller – angestarrt von den mächtigen schneebedeckten Bergkuppen, es ist kilometerweit in alle Richtungen wirklich flach.. und dann plötzlich: Bergmauern!

_____

georgien_land georgien_land_Das Kloster Alt-Schuamta mitten in einem Wäldchen. Gefunden hätten wir diese kleinen Wunderbauwerke aus dem Frühmittelalter sicher nicht ohne die Hilfe unseres Fahrers. Es ist üblich, dass man Strecken [auch längere, die eher individuell gestaltet sind] per Taxi zurücklegt. Für die Touriextrawünsche gibt es Zuschläge, aber die Preise dafür sind in Ordnung; schließlich bekommt echte Schätze zu sehen… und man muss Kirchen und Klöster mögen :-)

_____

Und im letzten Teil der Reise geht es ans Meer, vorbei an Klöstern (wer hätte das gedacht?) und wundersamen Städten…

Advertisements

4 Antworten zu “Letztes Jahr im Sommer II

  1. Pingback: Letztes Jahr im Sommer III | Hier so...·

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s